Tagung

BADEN IN SCHÖNHEIT. Die Optimierung des Körpers im 19. Jahrhundert

(Ausstellung vom 28. März bis 06. September 2020)

 

am 19. Oktober 2019, ab 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr 


Das 19. Jahrhundert rückte den menschlichen Leib auf ganz neue Weise ins Zentrum von Kunst und Wissenschaft. Damals mischten sich künstlerische Ideale und medizinischer Fortschritt, Gesellschaftsutopien und Apparatetechnik zu einem neuen Menschenbild. In den Badeszenen der Malerei entfernte sich nackte Schönheit von aller mythologisierender Überzeitlichkeit und erschien nun direkter, materieller und bisweilen sexualisiert. In Naturwissenschaft und Medizintechnik wurde der beseelte Leib zum mess- und operierbaren Körper. Der Leib war nun nicht mehr Gott und Natur schicksalhaft ergeben. Als Körper wurde er zum Projekt. Er wurde zu dem zukunftsoffenen und formbaren Entwurf, als den heute das moderne Individuum sein Leben versteht.

 

Expertinnen und Experten aus Kultursoziologie, Ernährungs- und Medizingeschichte sowie der Bild- und Kunstwissenschaft stellen dar, wie unsere heutigen Körpertechniken ihren Anfang nahmen in der Badekultur des 19. Jahrhunderts: Wellnessbäder, Fitnessclubs, Schlankheitsfasten, Körperkult bis zur plastischen Chirurgie.

 

Programm:

9:30 Uhr

Begrüßung

Wolfgang Grenke

Vorsitzender des Kuratoriums der Grenke-Stiftung

 

9:45 Uhr

Prothesen

Prof. Dr. Cornelius Borck

Direktor Institut für Medizingeschichte, Universität Lübeck


10:30 Uhr
Die schlanke Linie: Diätkost und Körperkult um 1900

Dr. Sabine Merta

Ernährungshistorikerin, Kleve

 

11:15 Uhr Kaffeepause

 

11:45 Uhr

Der Leib als Skulptur

Prof. Dr. Matthias Winzen

Direktor Museum LA8

 

12:30 Uhr Mittagspause


14:00 Uhr

Fröhliche Chirurgie

Dr. Jutta Franzen

Soziologin, Alltagslabor Berlin

 

14:45 Uhr

Apparat trifft auf Leib.

Prostitution und Pornografie im 19. Jahrhundert

Mirjam Elburn

Kuratorin Museum LA8

 

15.30 Uhr

Schlussdiskussion

 

Der Eintritt beträgt 6 € (ermäßigt 3 €).

Anmeldungen bitte unter: info@museum.la8.de