DIE WELT VON OBEN. Der Traum vom Fliegen im 19. Jahrhundert

Ab dem 28. September zeigt das Museum LA8 die Ausstellung

„DIE WELT VON OBEN. Der Traum vom Fliegen im 19. Jahrhundert“.

 

Die Pressekonferenz findet voraussichtlich am Mittwoch, den 25. Sept.2019, um 11 Uhr statt.

 

Das Fliegen hat Künstler und Techniker aller Epochen beschäftigt. Die Ausstellung zeigt Gemälde, Fotografien, Maschinen, Modelle und Pläne aus dem Zeitalter, in dem das Fliegen technische Realität wurde: dem 19. Jahrhundert. Die Menschen hatten lange nur davon träumen können, sich die Flugtechnik der Vögel anzueignen und das göttliche Gefühl zu genießen, die Welt von oben zu betrachten. Der endgültige Durchbruch vom Traum zur technischen Realität des freien Flugs durch die Lüfte gelang Otto Lilienthal (1848–1896) zu Beginn der 1890er Jahre. Die der Vogelschwinge nachgeformte Tragfläche war für Lilienthal der Ausgangspunkt, der zu ersten erfolgreichen Gleitflügen und zur Entdeckung der bis heute angewandten Prinzipien des Auftriebs führte. Was den Gedankenflug der Künstler das gesamte 19. Jahrhundert hindurch beflügelt hatte, wurde zur revolutionären Techniktatsache: zu sehen sind Werke unter anderem von Francisco de Goya über Honoré Daumier, Arnold Böcklin, Hans Thoma und Max Klinger.

 

 

 

Texte Download

Bezeichnung

Datum

Pressemitteilung zur Eröffnung

Sept. 2019

Digitale Pressemappe SCHEIN oder SEIN

Sept. 2019

Katalog-Textauszüge SCHEIN oder SEIN

Sept. 2019

Flyer_deutsch (PDF, 1.53 MB)

Flyer englisch (PDF, 1.60 MB)

Presseinfo DIE WELT VON OBEN
(PDF, 416 kB)

Juni 2019

 

 

 

 

Bilder Download

Die unten angegebenen Beschreibungen entsprechen den Bildunterschriften.

 

AUSWAHL-pdf mit Bildunterschriften zum download: HIER (PDF, 2.94 MB)

 

Presseabbildungen - DIE WELT VON OBEN. Der Traum vom Fliegen im 19. Jahrhundert

Download

Beschreibung

Vorschau

Lilienthal (JPG, 4.63 MB)

Richard Neuhauss (1855–1915), Otto Lilienthal am Fliegeberg in Lichterfelde (Berlin), 1895, Silbergelatineabzug,
Otto Lilienthal-Museum, Anklam

Melli_Beese (JPG, 5.38 MB)

Melli Beese am Steuer ihrer Rumpler-Taube in Berlin, Johannisthal, um 1911, ullstein bild

Thoma_Ikarus (JPG, 6.08 MB)

Hans Thoma, Sturz des Ikarus,
Mischtechnik auf Papier, Hans-Thoma-Kunstmuseum Bernau,

Foto: Dieter Conrads

Goya_Linda Maestra (JPG, 7.97 MB)

   

 

Francisco de Goya, Linda Maestra!
(Eine feine Lehrmeisterin), aus:
Los Caprichos, Blatt 68, 1797, Aquatinta Radierung, Morat-Institut für Kunst und Kunstwissenschaft, Freiburg i. Br., Foto: Bernhard Strauss

 

 

 

Thoma_Fliegender_Merkur (JPG, 7.38 MB)

Hans Thoma (1839–1924), Fliegender Merkur (über der Bucht von Lerici), 1897, Algrafie mit Tonplatte auf Bütten, Galerie Joseph Fach, Oberursel, Foto: Martin Fach

FlugMitZuschauern (JPG, 8.06 MB)

Ottomar Anschütz (1846–1907), Otto Lilienthal, Flug mit Zuschauern auf der Maihöhe (Berlin), 1893, Albuminabzug,

Otto Lilienthal-Museum, Anklam

Daumier_Nadar (JPG, 8.89 MB)

Honoré Daumier (1808–1879), Nadar élevant la Photographie à la hauteur de L’Art (Nadar erhebt die Photographie zur Kunst), 1862,
Lithografie, Honoré-Daumier-
Gesellschaft, Foto: Henrik Elburn

Goya_Volar (JPG, 8.17 MB)

Francisco de Goya (1746–1828), Modo de volar (Eine Art zu Fliegen oder Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg), Blatt 13 aus Los disparates (auch: Proverbios), 1815–1823, Radierung, Aquatinta, Kaltnadel, Morat-Institut für Kunst und Kunstwissenschaft Freiburg i. B.

Schlagfluegelapparat (JPG, 5.81 MB)

Ottomar Anschütz (1846–1907), Otto Lilienthal mit dem kleinen Schlagflügelapparat am 16. August 1894 auf dem Fliegeberg in Lichterfelde (Berlin), Kollodiumabzug, Otto Lilienthal-Museum, Anklam

Daumier_Ikarus (JPG, 6.64 MB)

Honoré Daumier (1808–1879), LA
CHÛTE D'ICARE. Tandis que le soleil lui rôtissait les ailes, Son vieux gredin de père, auteur de ce moyen, Disait, le voyant choir des voûtes éternelles: Décidément ça vaut rien. (DER STURZ DES IKARUS. Während die Sonne ihm die Flügel verbrannte, meinte sein
alter Halunke von einem Vater,
Erfinder dieser Maschine, als er ihn
vom Himmelzelt fallen sah: Das taugt wohl doch nichts.) Le Charivari, ACTUALITÉS, 20.10.1842, Lithographie, Daumier-Gesellschaft, Foto: Henrik Elburn